Sonntag, 11. November 2018 — Harald Martenstein erhält den 10. Ranzengardebrunnen
Von Fähnrich Rummelbuff am 12.12.2018 ins Tagebuch eingetragen — vielen herzlichen Dank!
Der 10. Ranzengardist, ein Modell des Ranzengardebrunnens der Nieder-Olmer Künstlerin Liesel Metten, geht an den Journalisten und Buchautor Harald Martenstein. Die Ehrung erfolgt durch Generalfeldmarschall Thomas Thelen und Präsident Lothar Both während des Großen Musikalischen Generalappels der Garde am 2. Januar 2019 im Großen Saal des Kurfürstlichen Schlosses zu Mainz. Die Laudatio auf den Preisträger hält der frühere Herausgeber und Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Focus, Helmut Markwort, der als Alterspräsident gerade den neuen Bayerischen Landtag eröffnet hat.

Martenstein arbeitete als Journalist bei der Stuttgarter Zeitung, beim Tagesspiegel in Berlin, bei der Abendzeitung in München. Legendär sind seine Kolumnen und Essays in der ZEIT und in GEO kompakt. Nach seinen Romanen „Heimweg“ und „Gefühlte Nähe“ wurde er in der Süddeutschen Zeitung als eine Art „Mario Barth für Zeitleser“ bezeichnet. Zeitweise trat er im Deutschen Theater Berlin auf.
Harald Martenstein, so heißt es in der Begründung für die Auszeichnung, „verbindet Geist, Mainzer Humor und Tiefgang in seinen Publikationen. Er ist unabhängig, im besten Sinne frei, direkt und prägend“.

Harald Martenstein wurde in Mainz geboren, wo er sein Abitur am Rabanus-Maurus-Gymnasium machte. Er bekannte sich immer zu seiner Heimatstadt Mainz. Seit 2016 ist er als „Weinbotschafter“ der Great Wine Capital aktiv, er repräsentiert Mainz und Rheinhessen im In- und Ausland.
Vor einigen Jahren bewährte er sich als Ranzengardist im Mainzer Rosenmontag, dem er danach in der ZEIT ein literarisches Denkmal setzte. Mit seinem Sohn wird er den Mainzer Rosenmontagszug 2019 auf dem Kommandowagen der Ranzengarde erleben.

Die ersten beiden Ranzengardisten hatten ZDF-Intendant Prof. Markus Schächter (2005) und Karl Kardinal Lehmann (2007) erhalten. Direkte Vorgänger von Harald Martenstein waren 2016 Dr. h.c. Johannes Gerster und 2018 die damalige Ministerpräsidentin des Saarlands, Annegret Kramp-Karrenbauer.